Stressprävention und Stressabbau durch geistige Beweglichkeit

Heutzutage sind wir am Arbeitsplatz und im täglichen Leben mit großen Herausforderungen, schwierigen Aufgaben, komplexen Ereignissen, umfangreichen Arbeiten oder verschlungenen Beziehungsgeflechten konfrontiert. Unser Verstand stößt dabei oft an seine Grenzen; er ist nicht mehr in der Lage, die Übersicht zu wahren und die Kontrolle aufrechtzuerhalten. Dies kann zu physischem und psychischem Stress und Stressverhalten führen.

 

In diesen Situationen sind wir mit Hilfe von Mental-Training in der Lage, tief von innen her neue Dimensionen der Weisheit und des Wissens zu aktivieren. Mental-Training heißt so viel wie „geistige Übung“ – regelmäßiges Üben geistiger Techniken. Es ist das Bewusst machen und Verwirklichen von vorhandenen gedanklichen also mentalen Vorstellungen und die bewusste Beeinflussung des eigenen Denkens, Fühlens, Wollens und Tuns.

 

Schon Marc Aurel, Römischer Kaiser und Philosoph hat gesagt:

„Es ist der Geist, der sich den Körper baut.“ 

In der Genforschung (z.B. Dr. Eric Kandel) und der Gehirnforschung (Gehirnforscher Kempermann und Gage)  gibt es diesbezüglich Untersuchungen und Bestätigungen, dass  wir mit Gedanken und Gefühlen unsere Gene und Zellen positiv beeinflussen können.

Zur Stressprävention und zum Stressabbau kann ich sie  als ausgebildete Mentaltrainerin  unterstützen, u. a. durch Reflexion und Mentale Regulation bezüglich Verhaltensmustern und Glaubenssätzen. 

 

Sogenannte Glaubenssätze bilden wir aufgrund von Erfahrungen, die wir in unterschiedlichen Situationen gemacht haben und die mit starken Emotionen einhergegangen sind. Wie wir die Erfahrung wahrnehmen und verarbeiten so verhalten wir uns danach. Wir glauben dann, dass unsere Wahrnehmung bezüglich der erfahrenen Situation die Wahrheit ist. Viele davon bilden wir bereits im Kindesalter und diese Glaubenssätze werden, wenn wir erwachsen sind nicht mehr auf ihre Wertigkeit überprüft, da sie uns nicht mehr bewusst sind.  Folge davon können u.a.  bestimmte Verhaltensmuster sein, die wir meist unbewusst leben.

 

Diesbezüglich gibt es Glaubenssätze und Verhaltensmuster, die uns in unserem Tun durchaus positiv beeinflussen.  Doch genauso gibt es Glaubenssätze, die uns im täglichen Leben blockieren und dazu führen, dass wir  in physischen und psychischen Stress geraten. Machen wir uns diese Glaubenssätze und unser Verhalten, welches uns blockiert bewusst, sind wir in der Lage  eine Veränderung herbeizuführen. Wir können durch „geistiges Üben“ ein neues Verhalten lernen, das uns hilft, unsere Fähigkeiten und Ressourcen zu erkennen und einzusetzen, so dass wir selbstsicher und gelassen unsere Aufgaben meistern können.

 

Ich stelle ihnen einmal einen ganz einfachen Glaubenssatz (den sie vielleicht kennen) vor:

„Eigenlob stinkt“!

Welche Erfahrung könnte diesem Glaubenssatz zugrunde liegen? Welches Verhalten lebe ich, wenn dieser Glaubenssatz unbewusst in mir wirkt? Wie fühle ich mich, wenn jemand, dem ich begegne diesen Glaubenssatz nicht kennt und sich permanent selbst lobt? Wie fühlt sich das an, wenn man den ganzen Tag arbeitet und keine Anerkennung bekommt? Ist der Glaubenssatz die Wahrheit?

 

Wenn sie erkannt haben, dass sie etwas mit „Eigenlob stinkt“ zu tun haben d.h. in Resonanz gehen, dann stellen sie sich selbst einmal o.g. Fragen und spüren sie dabei, wie sie sich fühlen. Fühlen sie Anspannung, Verspannung oder Wut, Trauer, Enttäuschung, Minderwertigkeit? Dies sind alles Gefühle, die in uns irgendeine Art von Stress (z.B. Muskelverspannung, Überlastung) erzeugen.

 

Wenn sie zu der Erkenntnis kommen, dass der Glaubenssatz nicht mehr ihre Wahrheit ist, dann können sie die Veränderung einleiten und eine neue Entscheidung für sich treffen:

Entscheiden sie sich ab sofort, ihre Leistungen anzuerkennen und zu loben. Freuen sie sich über das, was sie tun und leisten. Freuen sie sich über ihre Fähigkeiten und achten sie diese. Seien sie dankbar dafür, dass sie für das was sie gerade tun, ein Talent haben. Die eigene Anerkennung der Leistung hat einen großen Einfluss auf ihr Selbstwertgefühl. Und spüren sie jetzt auch wieder, wie sie sich dabei fühlen. Fühlen sie Freude, Begeisterung, Entspannung, die eigene Wertschätzung, Selbstvertrauen? Dies sind alles Gefühle, die in uns negativen Stress abbauen.

 

Warten sie nicht erst darauf, dass sie jemand anderer lobt, damit sind sie in einer Erwartungshaltung. Diese wiederum verursacht bei ihnen selbst  Druck und Anspannung sowie Enttäuschung, Minderwertigkeit, Wut und Trauer, wenn die Erwartung nicht erfüllt wird.

 

Ich freue mich, dass sie meinen Artikel gelesen haben und ich sie ein Stück ihres Weges begleiten und unterstützen kann, gerne auch persönlich in meiner Naturheilpraxis.

 

NATURHEILPRAXIS  Marina Jeggle  

Heilpraktikerin und Mentaltrainerin

Am Anger 6

86558 Hohenwart   OT Deimhausen

Telefon 08443 1703

www.marina-jeggle-naturheilpraxis.de

X